Superheldin

1.85 m groß, markante Frisur, ein Körper aus Polyesterharz – ihre Superkraft: Begeisterung erwecken. So geschehen bei einem Filmausstatter, der gerade an einem Werbedreh für NISSAN arbeitete und sie sofort in den Spot einbauen wollte. Eigentlich war die Superheldin eher eine Art Motivationsprojekt für Wegeners Jungs in der Produktion. Baut euch eine Superfrau, ganz nach euren Vorstellungen. Gesagt, getan. Mittlerweile ist sie zum Maskottchen von MohrModels avanciert und derzeit im Classic Depot Berlin zu sehen.

Bernhard Willhelm & Jutta Kraus

Ein Erlebnis der ganz besonderen Art war die Zusammenarbeit mit Designer Bernhard Willhelm. Für die vom 13. Dezember 2009 bis 11. April 2010 geöffnete Soloausstellung gestaltete das Atelier Mohr Schaufensterfiguren für eine Inszenierung des Modedesigners im niederländischen Groninger Museum.

Zehn Themen-Räume, 40 individuell gestaltete Figuren, vier Monate Zeit. Hier konnte das Unternehmen seine ganze Fertigkeit in der Kreation und Produktion von Schaufensterfiguren zeigen. Die Herausforderung bestand in der Anfertigung der außergewöhnlichen Posen und der bildhauerischen Produktion von Elementen mit realistischen Hand- und Fußhaltungen. Da war Teamgeist gefragt. Die Mitarbeiter konnten sich sogar in den Figuren verewigen, da ihre Hände und verschiedene andere Körperteile für die Formen genutzt wurden. Den Spaß im Atelier des hauseigenen Bildhauers kann man sich da vorstellen.

Ob Figuren, die mit programmierten Animationen auf Monitoren harmonieren oder eine Installation mit balancierenden Figuren in acht Metern Höhe, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt und unter den genauen Anleitungen des Designers entstand nach und nach eine Kunstinstallation, die seines Gleichen suchte. Zur großen Eröffnungsfeier waren über 1000 Gäste und Freunde von Bernhard Willhelm sowie seiner Partnerin Jutta Kraus geladen, auch Jan Wegener und sein Team. Dieses Event zeigte einmal mehr, das die Schaufensterfiguren von MohrModels mehr sein können als nur stille Diener – nämlich wahre Kunstobjekte.

Quartier 206

Nur keine halben Sachen! Unter der Devise arbeitet das Team bei MohrModels bereits seit dem ersten Auftrag an seinen Figuren. Einmal jedoch musste eine Ausnahme gemacht werden, denn halbe Sachen waren explizit gewünscht beim Kunden. Das Quartier 206 in Berlin beauftragte Atelier Mohr eine Schaufensterfiguren Serie im Helmut Newton Stil zu kreieren. Newton war bekannt für seine offenherzigen Frauenportraits und besonders seine schwarzweiß Fotografien von Supermodels, Schauspielern und Größen der Zeit. Vor allem aber mochte er nackte Hintern und lange Beine. Genau darauf lag auch der Fokus der Serie - alleinstehende Beine, ein in die Wand kriechendes, sexy Hinterteil. In weiß gehalten, angelehnt an Newtons erstes Buch „White Women“ entstand eine sehr stilvolle Dekoration im luxuriösesten Schaufenster der Berliner Friedrichstrasse.

Karstadt Osterhase

Jedes Jahr im April ist er der große Star unter den Kleinen – der Osterhase. Die Süßwarenabteilung des Karstadt in Potsdam wollte seinen Kunden Ostern 2008 etwas ganz besonderes bieten und bat das Atelier Mohr um Hilfe. Ein übergroßer Osterhase sollte es werden, mit dem sich die Kinder während der Osterferien fotografieren lassen konnten.

Diese Sonderanfertigungen sind immer eine willkommene Abwechslung zu den üblichen Figuren mit Modelmaßen und so machte sich das Team an die Arbeit, um das 2.50m große Model in Form zu bringen. Freundlich sollte er aussehen und farbenfroh, wie die Eier, die er jeden Frühling versteckt.

Mit der kompetenten Hilfe einer Comicillustratorin wurde Schritt für Schritt aus dem alten Meister Lampe bald ein richtiger Hingucker, der bei allen für riesigen Spaß sorgte – ganz zu schweigen von den Kindern.

Peek&Cloppenburg

Nostalgie pur bei Peek&Cloppenburg am Tauentzien in Berlin. Zur Modewoche in Berlin plante die Kaufhauskette einen besonderen Auftritt mit einer eigenen Schaufensterfiguren Serie für den Fashion Bereich im UG des Hauses.

Atelier Mohr, langjähriger Partner, fertigte aus diesem Anlass 40 Figuren, die moderne Körper mit den Köpfen von klassischen 30er Jahre Figuren kombinierten. Zeitgemäßes Make-up sorgte für einen trendsicheren Stilbruch.

Swatch

Nicht nur Modemarken und Künstler gehören zu den Kunden von MohrModels. Eines der herausfordernderen Projekte, die das Team um Jan Wegener in Angriff nahm, war der Auftrag aus dem Hause Swatch.

Für seinen Concept Store in Berlin Mitte suchte die Schweizer Marke nach Möglichkeiten der etwas anderen Präsentation seiner Uhrenkollektion und beauftragte schließlich das Atelier Mohr mit der Anfertigung ganz besonderer Schaufensterfiguren. Zeit ist Geld, heißt es ja so schön, also machte sich das Team gleich ans Werk.

Die Figuren sollten auf Augenhöhe im Store hängen und durch spezielle Verschlussleisten an den Armen die Möglichkeit bieten, jeweils mindestens zehn der aktuellen Chronographen auszustellen, ohne zu verrutschen oder sich gegenseitig abzulenken. Die Anfertigung der Schienen war ein Leichtes, die Anpassung dieser an die Arme jedoch erforderte Fingerspitzengefühl. Schließlich soll es zum Schluss auch für die Verkäufer im Store und Visual Merchandizer einfach zu handhaben und dekorieren sein.

Blue Man Group

Wer sagt Schaufensterfiguren dürfen nicht blau sein. Am 09. Mai 2004 feierte die Blue Man Group Europapremiere in Berlin und ist seitdem eine feste Instanz im Berliner Kulturkalender. Besucher strömen in Scharen zum Stage Theater und natürlich wollen alle ein Erinnerungsfoto. Aber neben Pappfiguren zu stehen ist nicht wirklich das Gelbe, oder sollte man vielleicht besser sagen, Blaue vom Ei.

Irgendjemand vom Atelier Mohr musste die Show gesehen und die Problematik mit den Pappfiguren im Foyer erkannt haben. Im Jahr 2009, kurz nach dem Umzug der Show in ihr neues Theater arrangierte Jan Wegener ein Treffen mit der BMG und schlug vor Sonderanfertigungen zu produzieren. Sie sollten optisch an die Darsteller der Blue Man Group angepasst werden, den Eingangsbereich aufwerten und für ein wahres Fotoerlebnis sorgen. Der Vorschlag kam an.

Noch heute kann man im Stage BLUEMAX Theater am Potsdamer Platz vorbeischauen und sieht dort blau in blau die Schöpfungen des Atelier Mohr Teams.

KaDeWe Tribals

2004 hat Jan Wegener die Firma Atelier Mohr gerade übernommen. Ein letztes Projekt verwirklichten sie jedoch noch gemeinsam mit dem Kunden KaDeWe. Als der an die Tür klopfte und nach zwanzig Sonderanfertigungen anlässlich des Umbaus seines Hauses und der Eröffnung des neu gestalteten Beautydepartments fragte, packte Gründer Reinhold Mohr noch einmal mit an.

Die hauptsächlich liegenden und individuell miteinander verbundenen Models wurden mit einer weißen Lackierung und dezentem Make Up versehen. Die Fingerfertigkeit und jahrelange Erfahrung des alten Meisters kam bei dieser Arbeit noch einmal zum Vorschein. Anschließend bearbeitete eine Hennakünstlerin die Schaufensterfiguren mit Tribals über den gesamten Körper. 

Das Ergebnis war nicht nur im Schaufenster des KaDeWe zu bestaunen. An der Fassade des Luxuskaufhauses prangte zur Eröffnung das Close Up einer der Figuren auf einer 6x8m großen Leinwand. Übersehen war unmöglich.

Elle MacPherson Intimates

Wenn Model auf Model trifft. Das australische Supermodel Elle „The Body“ MacPherson kam im November 2009 nach Berlin, um ihre neue Lingerie Linie endlich auch in Europa zu präsentieren. Und weil die Dessous der „Elle MacPherson Initmates“- Kollektion nun einmal keine „herkömmliche“ Unterwäsche sind, wurden sie auch nicht im Kaufhaus, sondern in einer Galerie vorgestellt.

Als stolzer Sponsor des Events stellte Mohr Models 40 Schaufensterfiguren zur Präsentation der seidenen Wäsche zur Verfügung und verschönerte den Kunsthof in der Oranienburger Strasse mit einem Model, das nahezu schwebend in den Baumwipfeln Platz nahm.

Unter den Gästen des Abends waren neben „The Body“ herself, Anna von Griesheim und ihre Designerkollegen Unrath & Strano, Gräfin Tamara von Nayhauss, Schauspielerin Sophie Schütt, Celia von Bismarck, Opernsänger Tobey Wilson, Tanja Bülter, Hubertus Regout, Medienexperte Prof. Jo Groebel und Modistin Fiona Benett – nicht zu vergessen, das Team von Atelier Mohr.

MohrModels Birthnight

Das verflixte 7. Jahr hatte für Jan Wegener und seine Firma einiges zu bieten – von „verflixt“ jedoch konnte keine Rede sein. Steigender Bedarf an größeren Produktions- und Lagerhallen, ein wachsendes Team sowie mehr und mehr internationale Kunden geben den Ausschlag für eine grundlegende Veränderung: Von der Adalbertstrasse in Kreuzberg ging es raus zum Südkreuz in die alte Malzfabrik, wo das Berliner Traditionsunternehmen von nun an unter neuem Namen residiert - Aus Atelier Mohr wird MohrModels.

Das musste gefeiert werden! Bereits Tage zuvor entpuppte sich die MohrModels Birthnight als kleiner Partygeheimtipp. Per Shuttle – mit klassischen Oldtimern – ging es für die 400 exklusiv geladenen Gäste auf das Gelände der Malzfabrik. Unter dem thematischen Aufhänger von Stanley Cubricks Meisterwerk gab es Drinks aus der Clockwork Orange-Milchbar mit so herrlichen Namen wie „Righty right“ oder „Durangoo 95“. Am Mischpult in schwindelerregender Höhe brachte DJ Jan Blomqvist – die Stimme des Berliner Elektro Universums – die Gäste in Dancelaune und wer das Rampenlicht nicht scheute, konnte sich im interaktiven Schaufenster als „Model“ präsentieren und fotografieren lassen. Nicht nur prominente Gäste wie Moderator Patrice, Model Fiona Erdmann und Schauspielerin Nadine Warmuth nutzen diese Chance. Auch befreundete Mitarbeiter langjähriger Kunden wie Zara, KaDeWe oder Massimo Dutti stellten sich in Pose.

Den größten Auftritt jedoch legten die eigentlichen Stars des Abends hin. Auf einem 20m langen beleuchteten LED Laufsteg zeigten sich die MohrModels in Kollektionen von Patrick Mohr, C’est tout, Kilian Kerner und Frida Feyer von ihrer schönsten Seite und ließen sich feiern bis tief in die Nacht.

Cinema Bizarre Videodreh

Lasst die Puppen tanzen! Das Video der Debutsingle von Cinema Bizarre sollte etwas ganz besonderes werden. Die fünf Bandmitglieder Kiro, Yu, Strify, Luminor und Shin starten 2007 mit ihrem Angriff auf die Charts. Mit dabei 30 Schaufensterfiguren des Atelier Mohr, die zum Song „Lovesongs“ langsam zum Leben erwachten. Im Spiegelsaal des Quartier 207 hieß es dann „Action“. Das Endergebnis rührte nicht nur die Figuren im Video zu Tränen.

Festival of Lights

Jedes Jahr im Oktober geht den Bewohnern und Besuchern der Hauptstadt ein Licht auf. Beim Festival of Lights werden Berlins Sehenswürdigkeiten von nationalen und internationalen Künstlern ganz besonders in Szene gesetzt.

12 Nächte lang präsentiert sich die Stadt als leuchtendes Gesamtkunstwerk. Im Jahr 2009 war auch das Atelier Mohr Teil dieser Inszenierung. Die Ausschreibung eines Fotowettbewerbes der Firma Berlin Partner hat den Anstoß gegeben. Gemeinsam mit Freund und Photograph Matti Hillig, entwickelte Jan Wegener die Idee, seine Schaufensterfiguren als Projektionsfläche für die Illumination am Brandenburger Tor zu nutzen. Gesagt getan. An einem sternenklaren Abend, umgeben von zahlreichen Lichtern am Pariser Platz entstanden diese wunderbaren Aufnahmen.

Abendmahl

Januar 2008. Es ist kalt in Berlin. Kaum ein Mensch, der nicht eingehüllt in Lagen von Wolle und Tweed durch die Strassen schleicht. Bis auf eine kleine Gruppe Damen und Herren in der Brunnenstrasse.

Wer damals an einem der zahlreichen, anlässlich zum Wedding Dress Festival gestalteten Showrooms vorbeilief, musste schon zweimal hinsehen. Nackte Menschen, an einer langen Tafel, in einem Schaufenster. Diese moderne Variation des „Abendmahl“ mit den nackten Figuren war ein Projekt der Firma Atelier Mohr, um während der Fashion Week auf sich aufmerksam zu machen.

Es hat funktioniert. Mehr als 350 Besucher kamen zur Enthüllung des Schaufensters und auch in den folgenden Tagen sah man immer wieder Fashion Week Publikum vor dem Schaufenster stehen. Dass ein Bild der Aktion jedoch im Kirchenkalender 2009 erschien, hatte niemand vorhersehen können.

MohrModels Cycling Club

Nicht nur in geschäftlichen Dingen hat MohrModels die Nase im Wind. Anlässlich des jährlich stattfindenden Velothons in Berlin gründete die Firma 2011 den MohrModels Cycling Club, gemeinsam mit Co-Sponsor OZW. Die neun Teammitglieder rund um Firmenchef Jan Wegener trainieren zwei Mal wöchentlich für das große Rennen, welches jedes Jahr im Juni stattfindet.

Der 120km lange Bike-Marathon führt das Team vom Brandenburger Tor, über den Potsdamer Platz, vorbei am Ku’damm und dem Flughafen Tempelhof, durch das Brandenburger Umland zurück zur Zielgeraden auf der Strasse des 17. Juni.

Und die Jungs sind nicht schlecht. Platz 441 von 15.000 hieß es im vergangenen Jahr für den besten Fahrer des MohrModels Cycling Clubs. Das Team belegte in der Gesamtwertung Platz 180. Es wurde auch kräftig in die Pedale getreten, damit das Gruppenziel – die Distanz jeweils unter 3 Stunden zu fahren - eingehalten werden konnte. Doch der Ehrgeiz wächst mit den Herausforderungen. Da wundert es kaum, dass der Plan für dieses Jahr ein Platz unter den 150 Besten in der Teamwertung ist. Also, Freunde der schmalen Reifen, wir sehen uns am 9. Juni in Berlin.

Und denkt daran: Wer später bremst, ist länger schnell.

be Berlin - die Hauptstadtkampagne

Im März 2008 machte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit die neue Hauptstadtkampagne be Berlin bekannt. Hunderte Berliner Bürger und Bürgerinnen beteiligten sich unmittelbar nach Bekanntgabe an der Aktion „sei..., sei..., sei Berlin“.

„Berlins beste Botschafter sind die Menschen. Sie sind es, die die Stadt ausmachen und ihr das Gesicht nach außen geben.“ Richard Meng (Sprecher des Berliner Senats aus „be Berlin Gesichter der Hauptstadt“, dem Buch zur Kampagne)

Einer von 60 Berlinern und Berlinerinnen, die stellvertretend für die 3,4 Millionen Hauptstadtbürger im Buch zur Kampagne verewigt wurden, ist auch Jan Wegener. Sei anziehend, sei zeitlos, sei Berlin. heißt der Slogan, den sich der Inhaber von MohrModels für die kreative Darstellung seines Unternehmens aussuchte. „Auch heute noch, fünf Jahre nach dem Start der Kampagne, beschreiben diese Attribute sehr genau, wofür in meinen Augen sowohl Berlin als auch mein Unternehmen MohrModels steht“, so Wegener.

Atelier Mohr & Red Banana TV Cup

Nein, das ist kein Drink, auch wenn es sich so anhört. Red Banana ist der Name einer Film- und Fernsehproduktionsfirma mit Sitz in Kreuzberg. Bis zum Umzug in die Malzfabrik arbeitete das Atelier Mohr und Red Banana TV Tür an Tür in der Adalberstrasse. Gute Nachbarschaft war schnell beschlossen und Wettkämpfe wurden nicht überm Gartenzaun ausgetragen sondern beim gemeinsam organisierten Atelier Mohr Red Banana Cup – der Challenge der Extraklasse.

Bierkistenstapeln unter Aufsicht von Berufskletterern, Kicker- und Tischtennis Turniere, Eierwerfen – die Disziplinen waren vielleicht nicht olympiareif, die Vorbereitung umso mehr. Das Atelier Mohr entwarf sogar einen Wanderpokal, der übrigens 5 von 9 mal im eigenen Team blieb.